top of page
  • AutorenbildQuki

Kita und Kindergarten: Das sind die Unterschiede für dich als Fachkraft

Kindergarten und Kita – beides sind Formen der Kinderbetreuung. Trotzdem gibt es Unterschiede, die sich vor allem auf deinen beruflichen Alltag als Fachkraft auswirken. Du bist dir nicht sicher, welche Einrichtung der frühkindlichen Bildung am besten für dich geeignet ist? Du weißt noch nicht, ob du eher mit kleineren oder mit größeren Kindern zusammenarbeiten möchtest?


Ich erkläre dir die wichtigsten Unterschiede zwischen der Kita und dem Kindergarten und was das für dich als pädagogische (Fach-)Kraft bedeutet.


Die Unterschiede zwischen Kita und Kindergarten


Sowohl der Kindergarten als auch die Kita ist eine Einrichtung der frühkindlichen Bildung. Beide Einrichtungen bieten Kinderbetreuung für die Kinder in verschiedenen Zeiträumen an. In der Kita gibt es meist eine ganztägige Betreuung wohingegen die Betreuung im Kindergarten auch halbtags möglich ist.


Kindergärten haben meist andere Schwerpunkte als Kindertagesstätten. Aber Achtung: Diese Unterschiede variieren von Einrichtung zu Einrichtung. Außerdem hat jedes Bundesland seine eigenen Regelungen. Deshalb gibt es genauso Kindergärten, die eine ganztägige Betreuung anbieten.


Das musst du über die Kindertagesstätte wissen


In Kitas betreust du Kinder in unterschiedlichen Altersstufen von früh bis spät und berücksichtigst dabei ihre Schlafenszeiten und Mahlzeiten. Meistens nehmen Eltern die Kindertagesstätte in Anspruch, wenn sie den ganzen Tag arbeiten oder einer Schichtarbeit nachgehen.


Im Grunde handelt es sich bei dem Wort „Kindertagesstätte“ um einen Überbegriff, unter den sowohl Kinderkrippen und Kindergärten fallen. Außerdem gibt es Einrichtungen, die diese beiden Formen miteinander vereinen – auch das sind Kindertagesstätten. Diese Formen der Kindertagesstätte solltest du kennen:


- Kinderkrippe: Hier betreust du Kinder bis zu einem Alter von drei Jahren. Es ist eine Tageseinrichtung für Kinder im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe in öffentlicher oder freier Trägerschaft.

- Kindergarten: Hier betreust du Kinder im Alter zwischen drei bis sechs Jahren.

- Kindertagespflegestelle: Hierbei handelt es sich um eine Tagesmutter oder einen Tagesvater. Das ist eine selbstständige Tätigkeit in der Kinderbetreuung, für die eine besondere Ausbildung als Tagespflegeperson benötigt wird.


Das Wort „Kita“ wird umgangssprachlich häufig als Name für alle Formen der Kinderbetreuung genutzt. In einer Kindertagesstätte können Kindergruppen in verschiedenen Altersklassen betreut werden.


Unterstützung für deinen Quereinstieg in die Kita findest du hier. Sichere dir jetzt deine Praxismaterialien und werde schnell und einfach zum Kita-Profi.

Das musst du über den Kindergarten wissen


Im Kindergarten betreust du Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Regional kann es bei diesen Altersstufen zu Abweichungen kommen. Im Vergleich mit der Kita öffnet der Kindergarten meist später und schließt früher. Manchmal haben die Einrichtungen sogar nur einen verlängerten Vormittag geöffnet – Mahlzeiten und Schlafenszeiten entfallen.


Das Besondere am Kindergarten: Hier befinden sich nur Kinder ab 3 Jahren bis zu ihrem Schuleintritt. Entweder gibt es hier gemischte oder getrennte Gruppen oder zum Beispiel noch eine separate Vorschulgruppe – für die Kinder, die bald eingeschult werden.


Das solltest du als Tagespflegeperson wissen

Eine Tagesmutter oder ein Tagesvater betreut in der Regel bis zu fünf Kinder im eigenen Haushalt. Alternativ kann die Pflegeperson die Betreuung auch in extra angemieteten Räumen ausführen. Je nach Landesregelung können sich auch mehrere Tagespflegepersonen zusammenschließen und mehr als fünf Kinder betreuen. Die Besonderheit der Kindertagespflege liegt darin, dass durch den familiären Charakter eine enge Bindung zwischen den Kindern und der Tagespflegeperson entsteht und es ist hautsächlich für die Kinder bis 3 Jahren vorgesehen

. Damit du die Kinder als Tagesmutter oder Tagesvater betreuen darfst, benötigst du eine Pflegeerlaubnis des Jugendamtes.


Wie kann ich dich unterstützen?


Ich habe selbst als Quereinsteigerin angefangen und weiß deshalb, wie schwierig der Einstieg in den Erzieherberuf sein kann. Deshalb habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, dich genau dabei zu unterstützen. Wenn ich dich auf deinem Weg zu einem stressfreien Kita-Alltag begleiten kann, freue ich mich über deine Nachricht!


14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page